CMD–Therapie

CMD–Therapie

Wir fühlen Ihrer Migräne auf den Zahn

CMD–Therapie

Was bedeutet CMD?

CMD steht für „Craniomandibuläre Dysfunktion“ und umfasst Funktionsstörungen des Kausystems, im Speziellen des Kiefergelenks sowie der Kaumuskulatur. Solche Störungen sind nicht nur schmerzhaft, sondern häufig auch der Grund für Verspannungen der Nackenmuskulatur, Kopfschmerzen, Migräne oder Schwindel. Starkes Zähneknirschen, Knacken im Kiefergelenk und eine eingeschränkte Mundöffnung sind typische Symptome einer CMD.

Wie therapieren wir die CMD?

Die Therapie erfolgt meist über Kiefergelenkschienen aus Kunststoff, die sogenannten CMD-Schienen. Dazu machen wir einen Scan, nach dem die Schiene dann individuell für Sie in einem Meisterlabor angefertigt wird. Somit entfällt bei uns der klassische Abdruck, der von den Patienten meist als unangenehm empfunden wird.

Wie funktioniert die Schienentherapie?

Durch das Tragen dieser Schienen können Kiefergelenke und Kaumuskulatur entlastet und die natürlichen Bewegungsabläufe der Kiefer wieder reguliert werden.

Gleichzeitig schützt die Schiene Ihre Zahnhartsubstanz (bei nächtlichem Knirschen). Unterstützend kann, je nach Diagnose, eine physiotherapeutische Behandlung auch eine erhebliche Verbesserung bringen.

Über weitere Therapiemöglichkeiten informieren wir Sie gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch oder in der Kontroll-Untersuchung.